Die CDU-Fraktion stellt den Antrag, die Verwaltung zu beauftragen, gemeinsam mit den zuständigen Behörden und in Abstimmung mit den Grundstückseigentümern sowie Interessensvertretern vor Ort, einen Masterplan für die zukünftige Nutzung der Emsaue zu erstellen.

Die Ems inkl. der Auenbereiche bietet als stadtbildprägendes Element vielfältige Möglichkeiten
zur Erholung und Freizeitgestaltung. Seit 2017 wird die Ems als Teilprojekt des „Ems-Auen-Schutzkonzeptes“ in Greven renaturiert. Durch die umgesetzten Maßnahmen werden die Ems sowie die Auenbereiche ökologisch aufgewertet. Sowohl die Tier- und Pflanzenwelt als auch der Mensch soll dadurch profitieren.

Im Rahmen des Masterplans Emsaue sollen die innerstädtischen Bereiche der Emsaue inkl. der
angrenzenden Flächen hinsichtlich der Entwicklungspotenziale näher untersucht werden. Es soll
geprüft werden, welche Maßnahmen vor dem Hintergrund des Natur- und Artenschutzes realisierbar sind.
Themenfelder:

  • In Form von Infotafeln/Hinweisschildern soll über die Naturschutzziele und umgesetzten Maßnahmen informiert werden. Durch eine gezielte Besucherlenkung sollen Flächen für die Bevölkerung „geöffnet und erlebbar“ gemacht werden, aber im Gegenzug sensible Bereiche abgeriegelt werden.
  • Eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit soll u.a. über die Anleinpflicht von Hunden in Schutzgebieten, unzulässige Abfallentsorgungen … informieren. Vorschläge für die Einführung eines Bußgeldkatalogs sollen erarbeitet werden.
  • Angebote der Umweltbildung (Außerschulischer Lernstandort, Exkursionen, Lehrpfade Gewässeruntersuchungen, Wasserwerkstatt, ...) sollen aufgebaut und umgesetzt werden.
  • Das jährlich stattfindende Veranstaltungsformat „Greven an die Ems“, mit besonderer Lage im Naturschutzgebiet + Biotopverbund, soll sich zukünftig raumverträglich und rechtssicher im Naturraum Emsaue einfügen.
  • Die zusammenhängenden Vereinssportflächen und Grünflächen entlang der Ems sollen zukunftsgerichtet weiterentwickelt werden.
  • Die städtischen Flächen (z.B. Bereich des Regenrückhaltebeckens,… ) sollen ökologisch aufgewertet werden. Der im Grünkonzept Greven vorgeschlagene Emspark soll weiter konkretisiert worden.
  • Der Emsradweg als wichtiges touristisches Element für die Stadt Greven und Alltagsradweg soll mit neuen Ausstattungselementen aufgewertet werden.

Es sind umsetzungsorientierte Maßnahmenvorschläge inkl. grober Kostenschätzungen vor dem Hintergrund der Machbarkeit und (Teil)Finanzierung durch Fördergelder zu erarbeiten

« Radabstellanlagen und Mobilstation