Mit einem aktuellen Antrag an Stadt möchte die CDU-Fraktion die Verknüpfung der unterschiedlichen Verkehrsmittel an den Bahnhöfen Greven und Reckenfeld sowie den Busbahnhof durch den Aufbau einer Mobilstation inklusive neuer Fahrrad-Abstellanlagen verbessern.
Mobilstationen können dabei einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Erreichbarkeit leisten, insbesondere für Personen ohne Pkw und im ländlichen Raum.

Je nach Standort sollte geprüft werden, welche entsprechenden Angebote für die Einrichtung einer Mobilstation erforderlich sind und ggf. neu eingerichtet werden müssen. Dies können die Ergänzung der Radabstellanlagen, Radverleihsysteme, Carsharing-Angebote, Ladestationen sowie ergänzende Service-Angebote wie Schließfächer, Packstationen und WLAN sein. Der Bedarf sollte durch eine Befragung der Pendler vor Ort ermittelt werden.

Die abschließbaren Fahrradboxen am Bahnhof Greven befinden sich in einem optisch schlechten Zustand. Der Wunsch nach abschließbaren und sicheren Abstellanlagen wird von den Bürger-/innen immer häufiger gefordert.
Attraktive Fahrradabstellmöglichkeiten sind ein wesentlicher Baustein bei der Einrichtung von Mobilstationen und der Förderung des Radverkehrs für eine stadt- und klimaverträgliche
Mobilität. Die vorhandenen Radabstellanlagen an den Bahnhöfen in Greven und Reckenfeld werden von den Bürgerinnen und Bürgern sehr gut angenommen. Am Bahnhof in Reckenfeld sind diese selbst an den Wochenenden überladen und benötigen dringend einer Erweiterung.

Zusätzlich soll durch die Gestaltung des Umfeldes, der Zuwegung und Beschilderung die Aufenthaltsqualität deutlich erhöht werden. Wichtig ist eine direkte und barrierefreie Fahrradverbindung zu den Zielen in die Innenstadt und zu den Arbeitsplätzen.

Für die Errichtung von Mobilstationen und für den Bau von Fahrradabstellanlagen an den Bahnhöfen in Greven und Reckenfeld können Fördermittel abgerufen werden.

« Aufbau eines kommunalen Mobilitätsmanagements Masterplan Emsaue wird beauftragt »